Angel

Angel´s Krankenbericht

Unsere 11er Gruppe wurde seit 7 Tagen mit Doxycyclin (Doxy-Wolff) und teilweise zusätzlich mit Theophyllin/Bisolvon behandelt, welches bei ihnen auch sehr gut angeschlagen hat.

Bereits am 3. Tag der AB Gabe wurde Angel etwas schlapper, ich hab da noch gegrinst und mir gedacht, was für ein faules Stück, das ich ihr die Papaya noch zum Fressen halten musste und dann ihre Schlappsein aufs Wetter geschoben.
Montag Abend (4. Tag) war sie ziemlich "schlapp", sie hat viel geschlafen, wirkte sonst aber noch relativ unauffällig.
Wir haben das Schlappsein dann verdachtsweise auf das AB geschoben, den TA angerufen, der den Tag nicht mal Dienst hatte, aber das Praxis Team ist dort ja sehr nett und hat ihn privat angerufen und unseren Verdacht geschildert. Er meinte auch erstmal, das könne auch am Wetter liegen, im Zweifelsfall das AB aber sofort absetzen.
Das haben wir dann auch gemacht, Angel hat das Doxy also nur 2 Tage bekommen (Theophyllin hatte sie sowieso nicht bekommen).

Am Tag darauf ging es ihr dann richtig schlecht, sie lag nur noch rum, hat aber noch gut gefressen, wenn wir sie gefüttert haben aber nur noch weiche Sachen. Zum Glück hat sie Wassermelone genommen, somit war die Flüssigkeitszufuhr wenigstens gesichert.
Wir sind dann zum TA und der hat sie genauestens abgetastet, auch überall mal gedrückt.
Kot und Urin hat sie abgesetzt, Herz und Lunge hörten sich völlig unverdächtig an.
Angel hatte sichtbar Schmerzen im Bereich Unterbauch, genaues war aber einfach nicht festzustellen. Kein Knubbel, nix.
Da der Verdacht bestand, dass es am AB liegt, hat sie erstmal nur Kochsalz, Glucose und Metacam (Schmerzmittel) gespritzt bekommen, am nächsten Tag sollten wir aber wiederkommen.

Mittwoch waren wir dann also auch beim TA. Angel ging es zunehmend schlechter, gefressen hat sie fast nichts mehr, nur noch ein wenig Babybrei vom Finger und etwas Melone.
Der TA hat Angel dann nochmal komplett abgetastet und als er im Genitalbereich angekommen sind, haben wir direkt an der Vagina einen kleinen Eiterpropf gefunden. Wenige Stunden vorher war da definitiv noch nichts gewesen.

Beim Drücken hat der TA dann etwa 0,1ml oder sogar etwas mehr (schätzen wir jetzt mal) recht flüssigen gelblichen Eiter herausmassiert. Verdacht auf Vaginal- oder Gebärmutterentzündung...
So schlapp wie sie da war, wohl schon fortgeschritten bzw. von weiter innen.
Allerdings hat sich der TA doch etwas gewundert, weil der Eiter ein wenig seitlich herauskam.
Die Scheide wurde gesäubert und gespült, sie bekam wieder Metacam und ein AB gespritzt und es wurde ein Termin für nächsten morgen (also heute) 8 Uhr anberaumt mit Option auf eine evt. OP.

Wir waren dann heute morgen da. Angel ging es meiner Meinung nach ein klitzekleines bisschen besser, sie hatte morgens schon 2x selbständig Babybrei gefuttert und auch an der Gurke geknabbert.
Ich war sehr unschlüssig wegen der OP, weil schlapp war sie immer noch und ich hatte einmal (begründet) Angst, dass sie die OP nicht übersteht, andererseits die Hoffnung, dass es ihr doch langsam besser geht.
Wir haben dann also beschlossen, noch mal bis morgen zu warten, auch in der Hoffnung, dass sich ihr Zustand etwas stabilisiert, was ja auch für die OP wünschenswert wäre.

Tja, um kurz nach 14 Uhr waren wir wieder beim TA, weil Angel mehr tot als lebendig im Krankenkäfig lag und seit morgens um 8 weder etwas gefressen noch getrunken hat.
Selbst bei Paste drehte sie den Kopf weg.
Sie kam kaum noch hoch, wenn sie lag und fiel beim Laufen sofort wieder um. Gelaufen ist sie auch nicht freiwillig, sondern nur, wenn ich sie rausgenommen hab und sie wieder ins Dunkle wollte.

Naja, beim TA gabs dann nur noch 2 Möglichkeiten: einschläfern oder aufmachen und nachsehen...
Ich war mir sehr unsicher, hab dann aber doch beschlossen, sie operieren zu lassen... vielleicht hatte sie so doch noch eine kleine Chance.
Eine Stunde später haben wir einen Anruf vom TA bekommen. Angel hat die OP überlebt (sie wurde mit Isofloran (Inhalation) narkozisiert), schlauer sind wir aber immer noch nicht, denn bei ihr ist innen alles in Ordnung.
Gebärmutter, Blase, Leber, Nieren, Darm - alles unauffällig. Der TA hat, weil er selber neugierig war und sie eh in Narkose lag, noch eine Röntgenaufnahme der Lunge gemacht, die ist ebenfalls unauffällig.
Scheinbar kam der Eiter also wirklich "nur" aus der Vagina, merkwürdig ist allerdings, dass sie so dermaßen fertig und schlapp war.
Er hat sie nochmal gespült, es war in dem Moment aber kein Eiterherd zu finden...

Sie wurde auch langsam wieder wach, sollte aber noch ein bisschen zur Beobachtung in der Praxis bleiben.
Weitere 2 Stunden später rief unser TA uns wieder an, um uns mitzuteilen, dass Angel´s Herz stehen geblieben ist :(
Sie hat die Strapazen der OP doch nicht überstanden...

Uebersicht   nach oben
© www.rattenwelt.de