Bonnie

20.10.1998 - 01.11.1999

Bonnie

Bonnie ist als Schwester von Tammie ebenfalls am 20.10.98 geboren. Sie sind beide am selben Tag zu mir gekommen. Bonnie war eine richtig vorbildliche Schmuseratte. Immer wollte sie bei mir sein, sie kuschelte und putzte mich ständig.

Anfang Oktober 98 fiel mir abends ihre plötzliche Kopfschiefhaltung auf, auch war ihr Gleichgewicht sehr gestört, sie fiel oft auf die rechte Seite. Nachdem vom TA eine Infektion, die diese Störung hervorgerufen haben könnte, ausgeschlossen wurde, vermutete er einen Schlaganfall. Sie bekam vorsorglich AB und weitere Medikamente. Es ging ihr nach wenigen Tagen wieder besser, sie spielte wieder, genoss ihren Freilauf und kam scheinbar gut mit ihrer Behinderung klar.

Am 31.10.98 fiel mir auf, das sie sich sehr apathisch verhielt. Sie saß den ganzen Tag in ihrem Schlafhaus und kam weder zum Fressen noch zum Freilauf heraus.

Auf einmal bemerkte ich, das sie in ihrem Haus einen epileptischen Anfall bekam, sie streckte ihre Vorderbeinchen starr geradeaus, erstarrte regelrecht, begann mit ihrem Mäulchen in der Luft herumzuschnappen und ruderte dabei wie wild mit den Vorderbeinen. Das Ganze dauerte so 3 Minuten. Als der vorbei war, habe ich sie sofort aus dem Käfig geholt, da war sie aber schon wieder apathisch. Sie bekam diese Anfälle die ganze Nacht hindurch, etwas alle 3 Stunden, immer wieder abgewechselt mit völliger Apathie und planlosem wilden Hin und Her Gerenne (vielleicht hatte sie in den Momenten Schmerzen).

Ich beruhigte sie während dieser Anfälle mit leisem Zureden und vorsichtigem Streicheln. Manchmal bekam sie regelrechte Fressanfälle, nahm aber nur Joghurt und Haferflocken zu sich, alles andere verweigerte sie. Auch hat sie, wenn denn mal, viel getrunken.

Gleich Montag morgen sind wir zum TA. Diesmal wusste ich ja, was auf Bonnie und auch auf mich zukommt, das machte die Sache aber nicht einfacher!

Der TA geht jetzt doch von einem Hirntumor aus, davon können solche epileptischen Anfälle hervorgerufen werden, zumal sie in so kurzen Abständen auftraten, auch Schmerzen (das Gerenne) und die Apathie sprachen dafür. Er hat Bonnie nur noch erlösen können.

Auch Du, Bonnie, wirst immer ein Stück meines Herzens bleiben!

Uebersicht   nach oben
© www.rattenwelt.de