Tammy

20.10.1998 - 19.06.1999

Tammy

Tammy ist am 20.10.98 auf die Welt gekommen. Am 08.12.98 habe ich sie aufgrund eines Zeitungsinserates zusammen mit ihrer Schwester Bonnie abgeholt. Tammy war von Anfang an eine sehr lebhafte, verspielte Ratte, die schon aus dem Käfig geklettert war, bevor ich die Tür richtig geöffnet habe. Allen anderen Ratten gegenüber war sie immer sehr freundlich und Wusel war ihr allerbester Freund in ihrem kurzen Leben. Tammy ist 1 Tag vor ihrem 8. Monat gestorben.

Knapp 2 Wochen vorher entdeckte ich einen kleinen Knubbel an ihrer Seite. Es war ein Tumor an der rechten Niere und damit inoperabel. In der letzten Woche wuchs dieser Knubbel sehr rasch. Ich bemerkte auch, dass Tammy sehr viel trank. Aber sonst war sie wie immer. Tammy schien keine Schmerzen gehabt zu haben, sie fraß normal, war immer auf Achse, topfit und munter.

So auch am Samstag Abend, als ich gegen 18.00 Uhr die Ratten fütterte. Tammy "rettete" noch ganz schnell all die Nudeln, die sonst ja weggekommen wären (wie sie es immer tat) und setzte sich dann hin, um sie langsam wegzuputzen. Zwei Stunden später fand ich Tammy im Käfig. Ganz schlapp war sie und lag mit dem Kopf auf dem Wassernapf. Ich nahm sie heraus, Tammy war ganz kalt. Wir gingen ins Wohnzimmer und ich setzte sie auf meinen Schoß, aber da wollte sie nicht bleiben. Sie schleppte sich mit letzter Kraft in meine Armbeuge und versteckte ihren Kopf darin. Dann habe ich versucht, ihr etwas zu trinken und etwas Fruchtzwerg zu geben. Zweimal konnte sie noch die kleine Zunge bewegen, dann fiel ihr Kopf wieder herunter.

Ich habe erst noch überlegt, mit ihr zum TA zu fahren, aber ich sah schon, dass sie sterben würde und da sollte sie nicht noch den Stress der Autofahrt haben. Tammy hatte keine Ruhe, mal wollte sie auf meine Schulter, mal auf den Arm. Aber sie konnte ja nicht mehr. Irgendwann legte ich sie dann auf Handtüchern auf den Tisch direkt vor mich. Sie versuchte gleich wieder in meine Arme zu krabbeln. Da war es genau zu sehen, die Hinterbeine funktionierten schon nicht mehr. Sie wurde auch immer kälter. Ab und wann versuchte sie, ihr Köpfchen zu heben und wenn es ihr gelang, sah sie mich an. Bald ging auch das nicht mehr und sie zuckte nur noch manchmal mit dem Kopf. Ich streichelte sie fortwährend und redete ihr gut zu, aber das bekam sie, glaube ich, gar nicht mehr richtig mit.

Ihre Atmung wurde immer flacher, der Abstand immer größer, sie wurde von meinen Tränen ganz nass. Dann hob sie noch einmal ihr Köpfchen, gab ein ächzendes Geräusch von sich und fiel langsam auf die Seite. Es sah aus, als wenn sie schlief. Sie atmete nur noch ganz wenig, auch den Herzschlag sah man kaum noch. Der Atem kam nur noch gepresst, die Augenreflexe waren schon länger nicht mehr vorhanden. Dann setzte die Atmung aus, Tammy zuckte noch mehrmals. Dies anzusehen war grauenvoll. Dann hörte auch das auf. Tammy war gestorben.

Ich werde Dich niemals vergessen, Tammy!

Uebersicht   nach oben
© www.rattenwelt.de